Gut besuchtes Mittelstandsfrühstück des Liberalen Mittelstandes NRW

An inzwischen gewohnter Stelle in der Finca II in Essen-Borbeck fand am 18.10.2014 ein besonderes Business Frühstück des Regionalverbandes Ruhrgebiet statt. Gastrednerin war Frau Marie-Christine Ostermann, geschäftsführende Gesellschafterin der Rulko Großeinkauf GmbH & Co. KG, die ca. 150 Mitarbeiter beschäftigt.

Thema Ihrer Ausführungen waren die betriebliche Arbeit und der Arbeitsmarkt aus Sicht einer mittelständischen Unternehmerin. Sie berichtete den ca. 30 Teilnehmern von Ihrem Konzept und Ihren Erfahrungen bei der Ausbildung von Jugendlichen sowie von der großen Herausforderung, offene Stellen mit Fachkräften zu besetzen. Aufgrund der Größe könne Rulko leider keinen Betriebskindergarten errichten, obwohl dies für die Mütter im Unternehmen wünschenswert wäre. Kritik übte Frau Ostermann an der Rente mit 63 Jahren, die auch in ihrem Betrieb dazu führe, dass derzeit unersetzliche Mitarbeiter zwei Jahre früher als geplant dem Unternehmen nicht mehr zur Verfügung stehen werden.

In der anschließenden Diskussion ging es zentral um das Thema Mindestlohn und seine Auswirkungen. Wie gewohnt steuerten viele Teilnehmer wertvolle Informationen bei. Es zeigte sich, dass das Gesetz aus der Feder der Bundesarbeitsministerin Arbeitgeber, vor allem Mittelständler, vor erhebliche Probleme stellen und Arbeitnehmer um liebgewonnene Möglichkeiten bringen wird. Man war sich im Ergebnis darin einig, dass das ideologisch geprägte Projekt des flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohns zu einer erheblichen Belastung des Arbeitsmarktes führen wird.